Ausbildung zur Kinderyogalehrerin im UNIT Yoga

Damit ich nicht nur die Großen, sondern auch die Kleinen unterrichten kann, habe ich noch zusätzlich das Kinderyogalehrer-Diplom im UNIT Yoga in Wiesbaden gemacht. Ich habe bisher noch nicht darüber auf meinem Blog geschrieben, da ich die Ausbildung gemacht habe, bevor ich vor einem Jahr mit dem Bloggen angefangen habe. Aber das hole ich jetzt nach, damit ihr auch einen Einblick in das Yoga für Kinder und Jugendliche bekommt. Weiterlesen


Mein Diplom zur Yogalehrerin erhalten

Gestern abend war es endlich soweit: ich habe mein Diplom zur Yogalehrerin erhalten. Ich habe mich schon sehr darauf gefreut, alle wiederzusehen. Immerhin ist die Prüfung nun knapp zwei Monate her und das mit dem Kontakt halten ist im Alltag oft schwieriger als geplant. Und natürlich freue ich mich darüber, dass ich die Prüfung gut bestanden habe und auch alle anderen mit mir das Yogalehrer-Diplom erhalten haben 🙂

Das Wiedersehen war wirklich wunderbar. Zuerst haben wir alle zusammen eine Yogastunde mit sehr fortgeschrittenem Niveau gemacht und sind anschließend zusammen essen gegangen. Das Restaurant Zimt und Koriander kann ich an dieser Stelle vor allem für Vegetarier sehr weiterempfehlen. Dort gab es leckeres Essen in einer schönen Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Die Unterzeile meines Blogs „MEIN WEG ZUR VINYASA YOGALEHRERIN“ werde ich heute löschen. Denn nun bin ich ja Yogalehrerin. Ich befinde mich zwar immer noch auf meinem persönlichen Yogaweg, aber die Ausbildung ist nun vorbei.

Das Bloggen in diesem Jahr hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich als „YOGASTERN“ weiterhin für euch über verschiedene Yoga-Themen und auch meinen persönlichen Yogaweg berichten werden.

Bis dahin: Namasté!


Vinyasa Yogalehrerin-Prüfung geschafft

Am Samstag hatte ich meine theoretische und praktische Prüfung meiner Ausbildung zur Vinyasa Yogaleherin. Am Vormittag hatte ich von neun bis halb zwölf Uhr meine theoretische Prüfung im Unit Yoga. Ich denke, dass ich die meisten der Multiple-Choice-Fragen richtig beantworten konnte. Ich habe ein ganz gutes Bauchgefühl, aber Sicherheit hat man natürlich erst, wenn man seine Noten hat und das Diplom in den Händen hälte.

Für meine praktische Prüfung am Nachmittag hatte ich eine Yogastunde für Fortgeschrittene vorbereitet. Diese habe ich in letzter Zeit sehr oft geübt, so dass ich auch sicher und mit einem guten Gefühl in die Prüfung gehen konnte. Jetzt habe ich es geschafft und bin überglücklich (muss aber noch einige Wochen auf mein Diplom warten).

Ich danke euch allen für die lieben Glückwünsche und dass ihr an mich gedacht habt. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei all meinen Yogalehrern bedanken, die mich auf meinen bisherigen Weg begleitet und immer wieder neu inspiriert haben.

Vor allem danke ich aber meiner Familie und meinen Freunden. Ohne eure Unterstützung hätte ich das nie machen können! Lieber Jan und lieber Niklas, herzlichen Dank für eure Liebe. An meine Eltern und Schwiegereltern ein großes Dankeschön für eure Unterstützung, die ich wirklich zu schätzen weiß.

Ich freue mich, dass ich durch diese Ausbildung viele tolle Menschen in mein Leben getreten sind und ich wundervolle Freunde gefunden habe. Herzlichen Glückwunsch auch an all anderen Teilnehmer, die mit mir zusammen die Yogalehrer-Ausbildung gemacht haben!

Zur Erinnerung an diese schöne Zeit habe ich mir diesen Buddha geschenkt 🙂


Countdown zur Vinyasa Yogalehrer-Prüfung

Mein persönlicher 24-Stunden-Countdown zur Vinyasa Yogalehrer-Prüfung hat bereits angefangen. Morgen ist es endlich so weit. Am Vormittag habe ich ca. 2,5 Stunden lang meine theoretische Prüfung über die Themen der Yogalehrer-Ausbildung im Unit Yoga. In den letzten Tagen und Wochen habe ich mich noch einmal intensiv mit den Yoga Asanas, Pranayama, Meditation, Chakrenlehre, den Yoga Sutras sowie Adjustments, vor allem aber auch mit Anatomie und Krankheitslehre beschäftigt.

Und natürlich habe ich auch meine eigene Yogapraxis intensiviert, meine Fortgeschrittenen-Yogastunde vorbereitet und diese mit Freunden geübt. Morgen am Nachmittag habe ich dann meine praktische Prüfung, bei der ich einen Teil meiner vorbereiteten Yogastunde halten werde.

Heute versuche ich einen entspannten Tag zu verbringen und mich von dem vielen Lernstoff nicht stressen zu lassen. Das wichtigste ist ja, dass ich jetzt bereit bin für die Prüfung. Ich habe in diesem Jahr sehr viel gelernt und ich fühle mich im Stande aus dem FF auswendig eine Yogastunde zu halten.

Ich freu mich, wenn ihr morgen an mich denkt, die Daumen drückt und mir positive Energie schickt 🙂

Namasté.


Buchtipp: Yoga Anatomie 3D

Zu meiner Ausbildung zur Vinyasa Yogalehrerin gehört auch das Thema Antomie. Gerade bin ich in der heißen Endphase, um mich auf meine Prüfung in zwei Wochen vorzubereiten. Mit dem Lernen von Anatomie habe ich mich anfangs sehr schwer getan, da der Mensch ein sehr komplexes Wesen ist und ich mich auch erst in die lateinischen Bezeichnungen der Muskeln wieder reindenken musste. Da ich in der Schule das Latinum gelernt habe, kann ich mir inzwischen die lateinischen Begriffe wieder ganz gut merken. Weiterlesen


Die 5 Prinzipien von Niyama zur Selbstdisziplin

Niyama ist die zweite Stufe von den acht Stufen des Raja oder Ashtanga Yoga nach Pantañjali. Niyama beschreibt eine Art Verhaltenskodex für den Umgang mit sich selbst. Dadurch wird man nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich rein. Mit der Haltung gegenüber uns selbst ist gemeint, dass wir einen friedvollen und achtsamen Umgang mit uns selbst finden, uns selbst besser kennenlernen und verstehen können. Weiterlesen


Yama: die 5 Prinzipien für unser Verhalten

In der Yoga-Philosophie spielen die acht Stufen des Yoga eine wichtige Rolle, um die Befreiung des Selbst zu erreichen. Das ist möglich, wenn jede der 8 Stufen verstanden und befolgt wird. Eine Übersicht über die 8 Stufen habe ich bereits im Artikel Ashtanga – Die acht Glieder des Yoga gegeben. Heute möchte ich nun die 5 Yama-Prinzipien näher erklären.

Yamas verkörpert den ethischen Verhaltenskodex, d.h. unsere Haltung und unser Verhalten gegenüber unserer Umwelt.

Das sind die 5 Prinzipien Yamas:

1. ahimsa: Gewaltlosigkeit, Rücksicht

2. satya: Wahrheit, Ehrlichkeit

3. asteya: nicht stehlen, nicht begehren

4. brahmacharya: Selbstbeschränkung

5. aparigraha: nicht anhaften, nicht horten

Ahimsa

Mit Gewaltlosigkeit ist gemeint, dass weder das Zufügen von körperlichen Schmerzen, noch Gewalt in Form von verletzenden Worten oder Gedanken wie vorschnelles negatives Urteilen das Verhalten prägen sollen. Ich kenne auch viele Yogis, die wegen ahimsa zum Vegetarier geworden sind.

Satya

Aufrichtige Verständigung und Ehrlichkeit durch Sprache, Wahrheit und Handeln ist ebenso wichtig wie Verantwortung übernehmen für das eigene Handeln.

Asteya

Nicht stehlen, keine Ideen klauen und nicht begehren – das steckt alles in asteya. Wir sollen also uns vom Wunsch nach Dingen lösen, die uns nicht gehören.

Brahmacharya

Mit der Selbstbeschränkung ist Mäßigung in all unserem Tun gemeint, auch die Enthaltung von Sinnlichkeit.

Aparigraha

Nicht horten, das ist die Fähigkeit uns auf das zu beschränken, was wir brauchen und nur das anzunehmen, was uns zusteht.

Mein Fazit zu den Yamas:

Wir schaden uns selbst, wenn wir unser Gegenüber schlecht behandeln, sei es mit Worten, Taten oder auch nur in Gedanken. Daher lieber positiv denken und so freundlich zu anderen sein, wie man selbst auch behandelt werden will.

Noch eine Frage zu den Sanskrit-Begriffen:

Gerade ist mein Countdown zu meiner Prüfung zur Yogalehrerin angesagt: Noch genau vier Wochen, dann ist es soweit. Für meine theoretische Prüfung lerne ich gerade die 5 Sanskrit-Begriffe (ahimsa, satya, asteya, bramacharya, aparigraha) auswendig. Ich finde es jedoch sehr schwer, mir diese Sanskrit-Wörter zu merken. Hat jemand einen Tipp, wie ich Sanskrit lernen kann oder eine Eselsbrücke, wie ich mir diese 5 besser merken kann?
Namasté,
deine Stefanie

 


Im Kopfstand zum Glück – den Film muss man einfach sehen!

Da ich mich selbst gerade in der Ausbildung zur Vinyasa Yogalehrerin befinde, liegt es nahe sich einen Film über andere Menschen anzuschauen, die Ähnliches erlebt haben. Der Film „Im Kopfstand zum Glück“ ist aber nicht nur für angehende Yogalehrer spannend. Es ist einfach toll zu sehen, wie sich die Menschen durch Yoga verändern und welche Phasen man in der Yogalehrer-Ausbildung durchlebt. Der Film hat mich sehr berührt und man kommt den Tränen bei vielen Momenten sehr nahe. Weiterlesen


Die Bedeutung von Vinyasa Krama

Vinyasa Krama war das Thema unseres letzten Ausbildungswochenendes vor der Yogalehrer-Prüfung. Schon zu Beginn meiner Yogalehrerausbildung habe ich mich gefragt, was Vinyasa eigentlich bedeutet. Beim Vinyasa Yoga sind die Bewegungen fließend und folgen dem Rhythmus der Ein- und Ausatmung. Vinyasa werden die Bewegungen genannt, die synchron zum Atem ausgeführt werden. Da einige den Begriff Vinyasa Krama wahrscheinlich noch nie gehört haben, möchte ich ihn an dieser Stelle kurz erklären. Weiterlesen


„Yoga Rückkehr zur Einheit. Integration von Körper, Atem und Geist“ von A.G. Mogan – mein letzter Buchreport

Für unsere Yogalehrer Ausbildung müssen wir mehrere Bücher lesen und insgesamt fünf Buchreporte abgeben. Für „Yoga Rückkehr zur Einheit. Integration von Körper, Atem und Geist“* von A.G. Mogan habe ich zuerst das ganze Buch durchgelesen. Dafür habe ich einige Wochen gebraucht, da ich immer nur abends vor dem Einschlafen zum Lesen gekommen bin. Anschließend habe ich mich zwei Tage hintereinander abends hingesetzt um ein Kapitel des Buchs über Vinyasa Krama zusammengefasst. Weiterlesen